SVU-Reise 2016 - Sportverein Udligenswil

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

SVU-Reise 2016

SVU-Reise
SVU-Reise 2016
Sonntag, 28. August 2016



Besammlung am Sonntag morgen
07:10 Uhr Besammlung auf dem Gemeindehausplatz
Information
Wanderzeit: ca 3 Stunden
Ausrüstung: Wanderschuhe
Hinfahrt
07:26 Postauto nach Luzern
08:10 Bahn nach Engelberg, Gleis 13
09:09 Bus zum Wasserfall in Engelberg
Rückfahrt
16:22 Bus ab Wasserfall zum Bahnhof Engelberg
17:01 Bahn nach Luzern, Gleis 1
18:09 Postauto nach Udligenswil
18:31 Ankunft in Udligenswil
Verpflegung
Kaffee und Gipfeli im Restaurant Wasserfall
Apero in der Alpwirtschaft Hobiel
Picknick aus dem Rucksack oder Verpflegung in der Alpwirtschaft Hobiel
Kaffee- und Dessertpause im Stäfeli
Reisekosten
Ohne Halbtax Fr. 32.80
Mit Halbtax 16.40
Mit GA 0.-
Die Fürenalpbahn übernimmt die Vereinskasse!

Zwölf Eidgenossen auf Wanderung

Am zweiten Tag des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest unternahmen 12 SVU-Mitglieder die eintägige Reise des Sportvereins. Sie führte die Teilnehmer bei herrlich warmem Sommerwetter nach Engelberg.

Vor der Bergfahrt mit der Seilbahn auf die Fürenalp, welche unglaublich steil empor steigt und das Seil bedrohlich durchhängt, stärkten wir uns mit Kaffee und Gipfel. Trotz einem leichten Kribbeln im Bauch, führte uns die Bahn sicher und bequem nach oben, wo unsere Wanderung startete.

Nach einem schönen Fussmarsch mit toller Aussicht auf den Titlis, kleinen und grossen Spannort sowie Schlossberg zur Alp Hobiel gönnten wir uns eine Mittagspause mit einer Hobiel-Fleisch-Käse-Platte. Einziges Manko war der mangelhafte Natel-Empfang, welcher für ein aktives Verfolgen des Schwingfests von Nöten gewesen wäre.

Trotz Unkenntnis über den aktuellen Stand, dafür frisch gestärkt ging es nun steil bergab bis zum Stäfeli. Bei Kaffee und etwas Süssem entschlossen sich ein paar Männer zum Kneippbad im kalten Bach. Den Krampf in den Füssen, aber die Blutzirkulation neu angeregt, traten wir den letzten Teil der Wanderung bis zum Wasserfall an, von wo uns der Bus zurück nach Engelberg brachte.

Auf dem Bahnhof konnte der Schlussgang des Schwingfests, passend zum Schluss unserer Wanderung live mitverfolgt werden. Ein Berner namens Glarner – nicht gerade logisch, aber offenbar eine bärenstarke Mutation – gewann das eidgenössische Schwingfest in Estavayer und wurde zum König gekürt.

Unsere Wanderung hatte dank der hervorragenden Vorbereitung von Pius 12 zufriedene Gewinner, welche zwar keinen Kranz erhielten, sich aber trotzdem Eidgenossen nennen.

Text: Markus Hofmann














Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü