SVU-Reise 2014 - Sportverein Udligenswil

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

SVU-Reise 2014

SVU-Reise


SVU-Sommerwanderung 2014

Sonntag, 24. August 2014 



Hinfahrt
07:10  Treffpunkt auf dem Gemeindeplatz Udligenswil
07:26  Abfahrt mit Postauto nach Luzern
08:02  Abfahrt mit Zug nach Mosen
08:42  Ankunft in Mosen              
Programm als PDF                      Bildergalerie

Seeuferweg Hallwilersee (ca. 4 Std)
Mosen - Beinwil am See - Birrwil - Boniswil -
Schloss Hallwil - Hotel Seerose Schiffstation
 
Rückfahrt
15:40  Mit Schiff ab Hotel Seerose nach Mosen
16:32  Abfahrt in Mosen mit Zug nach Luzern
17:40  Abfahrt in Luzern mit Postauto nach Udligenswil
18:00  Ankunft in Udligenswil              

Elf „Gymnastiker“ (Jahrgänge 37­ bis 52) und die zwei jungen „Markusse“ von der Fit-Gym, dazu bewölkt und feucht um 7 Uhr morgens, so begann unser Tages-Wander-Ausflug ins Luzerner Seetal. Mit Bus und Bahn nach Mosen, zwischen Baldegger- und Hallwilersee. Und mit den ersten Sonnenstrahlen gesellte sich auch Walti aus Cham dazu – und so ging die erste Stunde ruhig dem Hallwiler Seeuferweg entlang zum Zwischenhalt nach Beinwil. Kaffee und Gipfeli auf der Terrasse und ein „Ständli“ dazu von irgendeinem gemischten Chörli.

So liess‘ sichs dann gutgelaunt und grüppchenweise weiter wandern. Wasservögel einerseits und frisch gemähte Wiesen, Obstkulturen und kleinere Rebberge bergseits sowie Sprüche, Weisheiten, ernsthaftere Gespräche oder Wochenklatsch unsererseits waren die „Begleiter“. (NB: auch die beliebte Fernsehfrau Susanne W. kreuzte zweimal „tschoggend“ unseren Weg und hatte sichtlich Spass daran…).

Birrwil und Boniswil die Dörfer, das Restaurant Seeblick unser Mittagsziel. Unser Reiseleiter und Organisator Pius hat gut recherchiert und ausgewählt. Picobello die Bedienung und das Menü vorzüglich. Zum bunten Salat mit gebackenen Fischknusperli und dem Schweinssteak „am Stück gebraten“ mit Gratin und Gemüse mundete auch der einheimische Brestenberger Blauburgunder ebenso wie der Garanoir (Traube = Kreuzung aus Gamay und der weissen Sorte Reichensteiner), und er schmeckte nicht wie Caran d’Ache, lieber Walti (der Fussballfan).


Weiter am Nachmittag, am Schlossgut Brestenberg und an Maisfeldern vorbei, ins Naherholungsgebiet und Richtung Seengen zum vom Aabach umspülten Wasserschloss Hallwyl. Und wiederum hat uns Pius überrascht in Form einer Schlossgartenführung mit interessanten Ausführungen über die Habsburger und die Geschichte der Adelsfamilie von-Hallwyl.
Das letzte Teilstück haben wir dann fast laufschrittmässig, aber ohne Rangliste, bewältigt. Frauenbadeanstalten, Männerbadeanstalten oder auch das Arbeiterstrandbad in Tennwil sowie eine intakte Strohhütte zeugen heute noch von vergangenen Zeiten. Aber auch einladende Picknickplätze und „normale“ Badis machen den Hallwilersee so beliebt. Unser vorgesehenes Wanderziel, das „Resort and Spa“-Hotel Seerose in Meisterschwanden haben wir trotzdem nicht erreicht, dafür die Schiffstation Delphin, wo wir das Motorschiff Brestenberg doch noch rechtzeitig besteigen konnten.

Genüsslich genossen wir die halbstündige Fahrt zurück nach Mosen, unserem Wander-Ausgangspunkt. Mit einem herzlichen Prost und ehrlichem Applaus und dem „Käptens-Wy“, einem Rütiberger RieslingxSylvaner, bedankten wir uns bei Pius für seine tolle Organisation und die pannenfreie Wanderleitung auf dem Seeuferweg Hallwilersee. Ein schöner Tag für unsere Kameradschaft.
(do)

 



 





 
 








Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü